Naschkatze

Hilfe, ich nasche zu häufig

Naschkatzenalarm?

Ach was wissen wir nicht alles über „gesunde Ernährung“? Was haben wir nicht schon alles probiert um „vernünftig“ zu essen? Häufig klappt es bei den Mahlzeiten ja ganz gut, aber nach Feierabend?
Ach was werden dann nicht für Strategien an den Tag gelegt:

– Bloß nichts mehr einkaufen
– Bloß nichts zu Hause haben
– Etwas zum Naschen einkaufen, was einem nicht schmeckt
– Karotten mit auf´s Sofa nehmen
– Gegen den Schweinehund ankämpfen
– Kohlenhydratarm essen und lieber Käse naschen oder „gesunde Nüsse“

Doch was bringt das Alles? Diesen ganzen K(R)ampf mit dem inneren Schweinehund, den es gar nicht gibt? Was ist, wenn unser Schweinehund ein Schmusekätzchen ist und bei Kampf die Krallen ausfährt? Was ist, wenn Ihr Naschkätzchen viele wichtige Botschaften für Sie hat?

Seit 1990 begleite ich Naschkatzenbesitzer im Umgang mit ihrem Haustierchen. Wollen auch Sie endlich verstehen statt zu kämpfen?  Möchten Sie endlich den Unterschied zwischen logischem und psychologischem Naschen erkennen? Wollen Sie mit sich selbst eine gute Beziehung pflegen? Dann freue ich mich auf Sie!

Hier finden Sie ernährungspsychologische Ernährungsberatung für Naschkatzen mit unerwünschtem emotional eating. Auch die Krankenkassen unterstützen Sie darin: prof e.a.t. Akademie ist von der ZPP zertifiziert und wird von Krankenkassen anteilig bezuschusst.

Informationen

Naschen - Logisch oder psycho-LOGISCH?
Sie werden vielleicht überrascht sein, wenn wir nicht sofort mit Ihnen über Ihr Naschen sprechen werden. Doch das hat seinen guten Grund! Aus 30 Jahren Erfahrung wissen wir, dass nicht jedes Naschen psychologisch ist. Viele Nasch-Auslöser sind einfach LOGISCH. Daher gehen wir Schritt für Schritt vor. Zuerst „räumen wir mit Ihnen an der Basisernährung auf, machen dort Ordnung und bringen Stabilität in ihren Alltag“ und klären die logischen Aspekte des Naschens, bevor wir uns den psychologischen Naschereien zuwenden. Erst das Grobe, dann das Feine; erst das Einfache, dann das Schwere. Erst das LOGISCHE, dann das Psycho-LOGISCHE. Einverstanden?
Nachkatze oder Schweinehund?
Ich kämpfe seit Jahren mit meinem Schweinehund sagen viele Betroffene, wenn Sie zu mir kommen. Dann frage ich immer: „Woher wissen Sie, dass es ein Schweinehund und keine Naschkatze ist“? Oder ich frage: „Was wäre denn, wenn es sich nicht um einen Schweinehund handeln würde, den man bekämpfen muss, sondern um eine Naschkatze, die ihre Freundin ist und es gut mit Ihnen meint?“ Ja richtig: Dann ändert sich Vieles….Lassen Sie uns genauer hinschauen und Ihre Naschkatze verstehen lernen. Sie haben es sich´s verdient endlich nicht mehr „kämpfen“ zu müssen. Wie wär´s?
Emotionales Essen ist KEINE Krankheit!
 Jeder Laie gibt mittlerweile seinen Senf ab und ist plötzlich Experte für Ernährungspsychologie und schreibt über das „böse“ emotionale Essen, das man bekämpfen müsse. Was für ein UNSINN!
Es gibt kein einziges Essen, keine einzige Mahlzeit ohne GEFÜHLE. Gefühle essen immer mit. Freude, Neugier und vieles mehr. Was diese Experten nicht verstanden haben ist, was uns schadet. 

Es ist, dass Menschen Essen benützen, um ihre Emotionen zu KOMPENSIEREN. Sie fühlen sich beispielsweise schlecht, doch sehen keinen anderen Ausweg, als das was sie fühlen zu verdrängen, zu ignorieren, in sich hinein zu fressen, zu betäuben und das tun sie mit Essen.
Emotionen selbst sind weder eine Krankheit, noch etwas das man verdrängen, verleugnen oder bekämpfen muss. Emotionen sind da, um uns den Weg zu weisen. Lernen Sie mit uns sich, Ihre Gefühle, Ihre Naschkatze und Ihr Naschen besser zu verstehen….denn wenn sie verstehen, dann brauchen Sie nicht mehr dagegen anzukämpfen.
 

Die frühe Kindheit entscheidet
Auch das Naschverhalten entsteht in der frühen Kindheit. Bei mir sind Kinder, die heimlich Süßes essen, Geld stehlen, um sich Süßes kaufen zu können und vieles mehr. Und was Hänschen gelernt hat, macht Hans einfach weiter….Wenn in einer Familie eine Naschkatze ist, ist eine andere nicht weit, denn auch Naschen wird als Verhalten „abgeschaut“ und „vererbt“. Auch der Umgang mit Emotionen wird am Vorbild erlernt und bis ins Erwachsenenalter weitergeführt.

Und wenn die Kindheit schmerzt, ein Kind nicht das findet, was es benötigt, seine Bedürfnisse nicht gesehen werden, dann suchen Menschen  (R)AUSwege um sich besser zu fühlen. Was liegt da nicht näher, als sich über Essen wieder in Balance zu bringen, sich über Essen etwas GUTES zu tun?  Und auch hier gilt: Was Hänschen als Ausweg für sich gefunden hat, macht er als Hans natürlich weiter.

Sie können davon ausgehen: Auch nach Jahrzehnten sitzt die Kindheit noch mit am Tisch. Wollen wir gemeinsam schauen, was da mit is(s)t? 

 

Naschkatzen sind anders…

 

  • …verschmust
  • …sie sind Feinschmecker
  • …sie mögen es warm, gemütlich und kuschelig
  • ….sie bellen nicht laut, sondern verführen leise mit ihrem Miauen…

Unsere Zusatz-Angebote zum Thema: Kurse & Lesestoff

Besuchen Sie doch unser Naschkatzencoaching (Bezuschusst durch die Krankenkassen) oder folgen Sie uns auf Instagram. „Naschkatzencoach“.

Naschkatze Gisela

Emotionen essen mit

Sehr geehrte Frau Mannhardt,
mittlerweile liegt schon ein ganzer Sommer hinter unserer letzten Begegnung und ich muss sagen, ich bin viele Schritte gegangen und habe gefühlt riesige Fortschritte gemacht. Meine Zeit in Mexiko war sehr heftig, aber auch sehr lehrreich. Ich habe den Eindruck, dass ich ein ganzes Stückweit Zugang zu meinen Emotionen bekommen habe und lerne immer mehr, auf mein Bauchgefühl zu hören und auch mir selbst zu vertrauen.

Zudem habe ich familiär ganz klare Grenzen setzen müssen, welche mir jedoch echt gutgetan haben.

Auch wenn es noch ein langer Weg ist, wird es mir immer wieder bewusst, wie viel weiter ich schon gekommen bin und dass meine Essstörung ein guter Indikator dafür ist, dass ich auf mich achten und in mich hineinhören muss.

Dies nur als kleines Update von mir. Zzt. brauche ich keinen Termin bei Ihnen. Wenn ich wieder Unterstützung brauche, melde ich mich.

Ich wünsche Ihnen wunderschöne Herbsttage. Thabea R

Reingefressen....

Guten morgen Frau Mannhardt,
Ich bedanke mich von ganzem Herzen für sehr gute Gespräche und Augenöffner.
Es gab noch viele Diskussionen aber ich bleibe stark und stehe für meine Wünsche und Entscheidungen.😊
Mein Naschen hat sich deutlich verbessert. Mein Mann sagte kürzlich: „Soll ich dir Schokolade holen? Früher warst du pflegeleichter.“ Da habe ich verstanden, was ich so alles in mich hineingefressen habe….

Danke Andreja 

Emotionen essen immer mit

Ich danke Ihnen von Herzen für all Ihre Worte, für Ihr Verständnis, für das Analysieren der Probleme, für Ihren unermüdlichen Wunsch, einem die Augen zu öffnen, dass man trotz allem (oder deswegen ?) schön ist…………………..Krieg´ grad´ schon wieder Pipi in die Augen, wenn ich an unsere Gespräche und die Emotionen denke, die Sie in mir ausgelöst haben. So nah an mich ran habe ich lange niemanden gelassen. Und dass ich vor jemand völlig Fremden das Heulen anfange………..jesses, das schaffen nur Sie!!!
TAUSEND DANK FÜR EINFACH ALLES!!!!!
Fühlen Sie sich gedrückt! S. Günther

Emmotionen essen immer mit

Hallo Frau Mannhardt,

wollte mal einen kurzen Sachstandsbericht abgeben
Mit geht es extrem gut! Wegen einem neuen Termin würde ich mich einfach wieder bei Ihnen melden. Momentan komme ich echt gut klar und möchte Ihnen aber auf jeden Fall schon Mal DANKE sagen!!!
TAUSEND DANK FÜR´S ZUHÖREN, REDEN, BOHREN, ANALYSIEREN, TIPPS GEBEN, MUT MACHEN, TASCHENTUCH REICHEN, FÜR IHRE ZEIT UND IHRE MÜHE………………..Sie haben mich auf den richtigen Weg gebracht und dafür kann ich Ihnen gar nicht genug danken!!!! Meine Naschkatze verstehe ich jetzt bestens.

Ohne Sie und Ihre Therapie habe ich nicht nur ordentlich an Gewicht verloren, sondern ein ganz neues Körperbewusstsein bekommen. Velen lieben Dank für einfach alles!!!!!!

Rita B.