ScApfelschnitt2Stark sollen sie sein, männlich, groß, muskulös, viel Geld sollen sie mal verdienen und Indianer sein, die keinen Schmerz kennen. Nicht nur Mädchen sind verunsichert in Ihrer Rolle, auch Jungs und junge Männer. Und Emotionen – sie haben heute in dieser Welt ja eh keinen Platz mehr…und so werden sie „weggedrückt“ – auch von Männern.. Die Angst, die Unsicherheit, die Wut darüber, dass das Leben seine eigenen Gesetze hat und doch kein Wunschkonzert ist, die Trauer über die erste gescheiterte Liebe, die Sehnsucht nach Nähe und Geborgenheit, danach gesehen zu werden und geliebt zu werden, wie man ist….

Und deshalb verwundert es nicht, dass mir die Magersucht bei Männern heute häufiger begegnet, als noch vor 15 Jahren. In diesem Jahr bereits zum 4. Mal. Selbst Kliniken sind darauf nicht vorbereitet. Zwar sind von 1:10 Anorexie-Patienten Männer, doch die Beratung und Behandlung ist weiblich und….bis sie Hilfe bekommen, dauert es nicht selten sehr lang…Eine schleichende und dennoch sehr drastische Erkrankung, wenn es Jungs und Männer betrifft.

 

Sie magern schneller ab, als Mädchen

Sie machen sehr extreme Diäten

Sie kombinieren das Ganze häufig mit exzessivem Sport

Ihr BMI ist sehr schnell im absolut lebensbedrohlichen Bereich

Sie können sich nicht helfen lassen, denn Hilfe annehmen bedeutet Schwäche zeigen…doch sie wollen stark sein und…sind es auch!!! Sehr stark, sehr diszipliniert, sehr extrem, sehr sensibel…einfach von allem SEHR oder wie ein Film sagt: Männlich, masslos , magersüchtig

 

Und bei dieser Abgrenzung, bei diesem die Welt noch im Griff haben, seine Unsicherheit nicht zeigen, da kommt die Anorexie daher, wie eine Droge, eine, die einen rettet und zugleich umbringt. Eine Droge, die einem endlich wieder Erfolgserlebnisse bringt, die einem zeigt, was man selbst erreichen kann…wäre da nicht….die Selbstzerstörung, die Lebensbedrohung, die mit „eingekauft“ würde.

Während Mädchen ihre Menstruation verlieren, verlieren Jungs und Männer häufig ihre Libido, ihre Lust, was das Selbstwert noch mehr erschüttert. Während Mädchen noch lange aussehen, wie „Models“, wirken Männer mit Anorexie schnell feminin, zart, zerbrechlich, so gar nicht männlich, was wiederum an ihrem männlichen Ego kratzt. Und häufig finde ich diese männlichen „Anorexien“ in Kombination mit weiteren Erkrankungen (z.B. Diabetes, Schilddrüsenerkrankung, oder andere chronische Prozesse und Depressionen)

Und bei Vielen hat es mit etwas angefangen womit sie nicht klar kamen.

Ich will schlank sein, ich will athletisch sein, ich will muskulös sein, ich will
attraktiv sein, ich will PERFEKT sein….

Trennung der Eltern

beginnende Sexualität / Liebeskummer

Bemerken, dass man homosexuell ist oder „im falschen Körper“

traumatisches Ereignis

Man(n) will Muskeln aufbauen und treibt zunächst exzessiv Sport bevor „es kippt“

vollkommen fehlende Pubertät (ich nenne das das „liebe Jungen Syndrom“)

 

Da liegt es nahe, sich zumindest beim Essen ein Stück Lebenskontrolle und Selbstbestimmung zu bewahren.
Da liegt es nahe, zumindest beim Essen „seinen eigenen Weg zu gehen“.

Da liegt es nahe, sich und die Kalorien zu  kontrollieren, aber nicht die Körperwaage….Nicht das Gewicht ist wichtig, sondern der Körperbau…

Da liegt es nahe, sich unter keinen Umständen helfen zu lassen, man will es ALLEINE schaffen. Für 17% der Betroffenen kommt die Hilfe zu spät. Sie sterben.

Da liegt es nahe, lange zu verleugnen, lieber nach noch einem Tipp, einem Ratschlag zu suchen, nach noch einem Vitaminpräparat um wieder zu Kräften zu kommen, bevor man sich eingesteht, dass es 5 vor 12 ist…

Da liegt es nahe, sich nicht unbedingt Frauen  (Psychologen, Ärztinnen für Psychosomatik, Pflegerinnen,Ernährungstherapeuten – alle sind weiblich!) anzuvertrauen, um sich begleiten zu lassen, viel zu lange hat man(n) sich ja von Frauen sagen lassen, was für einen gut ist (:-) )

Da liegt es nahe, nicht in Gruppen mit weiblichen Anorexie-Patientinnen zu gehen, denn deren Themen sind anders….und viel zu männlich sind die Themen, die angesprochen und nicht tabuisiert werden dürfen…und das nicht vor oder mit anderen, sondern individuell.

 

Ihr lieben Männer und Jungs da draußen, wenn ihr mich hört…
Ich würde Euch gerne kennen lernen, mit Euch gemeinsam verstehen lernen, wozu Eure Anorexie gut ist, wovor sie Euch schützt und mit Euch gemeinsam, Euren Weg gehen in eine Ernährung, die

gesund und ausgewogen ist

die Euch passt, wie eine coole Klamotte, aber nicht Eure Gesundheit und Euer Leben gefährdet

die nicht bei Ernährung aufhört, sondern auch Essen und alles, was damit zu tun hat aufgreift und
Sinnlichkeit, Genuss und Gefühl nicht ausspart.

Und möchte mit Euch reden, über Eure Träume, Eure Wünsche, Euer Leben, nicht über blödsinnige Lebensmittellisten und Ratschlägen, die ihr eh nicht befolgt…

Ich möchte nicht Eure Ernährungs-Besserwisserin sein, sondern eine, die Euch unterstützt Euren eigenen Ess-Weg zu finden und zu gehen, zu einem Gewicht, das Eure Männlichkeit unterstreicht und nicht mehr Euer Leben gefährdet….

 

Trau dich! Ich bin für Dich und Deine Fragen da…gehen und entscheiden was du tust, nicht tust, wie du es tust, ob du es tust oder nicht….musst und darfst Du alleine.